Produzent sänger Vertrag

Gierige Produzenten sollten beachten, dass der Versuch, zu viel Kontrolle über ihre Künstler auszuüben, kontraproduktiv sein kann, da unfaire oder übermäßig restriktive Vereinbarungen möglicherweise nicht rechtlich durchsetzbar sind. Das Problem, was den Künstler betrifft, ist, dass, wenn sie nicht bereits eine Art Erfolgsbilanz haben – in diesem Szenario unwahrscheinlich – die Produktionsvereinbarung höchstwahrscheinlich zugunsten der Produktionsfirma ausgearbeitet wird. Die Produktionsfirma ist angeblich ein Mittelsmann zwischen Künstler und Label – sie liefert Lieder, den Sound und einen Produzenten sowie Industriekontakte – und kann daher die eingegebenen Geschäftsbedingungen diktieren. Leider unterlassen es Künstler oft, sich vor der Unterzeichnung von Produktionsverträgen nicht richtig rechtlich beraten zu lassen (obwohl dies ironischerweise den Deal gegen den Künstler vor Gericht undurchsetzbar machen kann – übereifrige Produzenten sollten diesen letzten Punkt zur Kenntnis nehmen, sollten sie versuchen, den Künstler von vornherein zu “flüchten”!). Der Künstler wird sich entscheiden müssen, ob er einen Plattenvertrag aus eigener Kraft bekommen kann, oder ob er ein solches Arrangement braucht, um sie in die Tür zu bekommen. Geheimtipp: Die Erzeugergebühr und die Producer Points/SoundExchange-Ansprüche sind definitiv miteinander verflochten. Mit anderen Worten, wenn Sie mehr von Ihren Lizenzgebühren und SoundExchange behalten möchten (und es sich leisten können), können Sie eine höhere Pro-Song-Produzent-Gebühr anbieten. Das gleiche geht in die andere Richtung, wenn Sie knapp an Mitteln sind, könnten Sie in der Lage sein, mehr auf der anderen Seite zu bieten. Mein Rat: Denken Sie groß und langfristig, und unterschätzen Sie Ihren Katalog nicht auf lange Sicht im Austausch für eine kurzfristige Pause der Erzeugergebühren.

Bevor der Hersteller mit der Arbeit an einer Aufzeichnung beginnt, sollte er versuchen, eine Erzeugervereinbarung zu schließen. Dieser Vertrag bietet das einzige wirkliche Schutzmittel, sollte das Plattenlabel beschließen, die Produzenten auf halbem Weg durch ein Projekt zu wechseln, Ihre Demos zu überarbeiten oder Sie einfach nicht zu bezahlen. In diesem Fall benötigen Sie schriftliche Beweise für die Vereinbarung der Parteien. Ein wesentlicher Vorteil der Produktions-Firmen-Vereinbarung ist für den Hersteller, dass mehr als ein Künstler einen Produktionsvertrag mit demselben Unternehmen unterzeichnen kann.