Ppa Vertrag Muster

Der Käufer verlangt in der Regel vom Verkäufer, dass er garantiert, dass das Projekt bestimmte Leistungsstandards erfüllt. Leistungsgarantien lassen den Käufer bei der Entwicklung neuer Anlagen entsprechend planen oder bei der Erfüllung von Nachfrageplänen, was den Verkäufer auch dazu ermutigt, angemessene Aufzeichnungen zu führen. Unter Umständen, in denen die Leistung des Lieferanten den vertraglichen Energiebedarf des Käufers nicht erfüllt, ist der Verkäufer für die Umschuldung dieser Kosten verantwortlich. Andere Garantien können vertraglich vereinbart werden, einschließlich Verfügbarkeitsgarantien und Leistungskurvengarantien. Diese beiden Arten von Garantien sind in Regionen, in denen die durch die erneuerbare Technologie genutzte Energie volatiler ist, stärker anwendbar. [9] Die erneuerbare Erzeugung vor Ort ist die greifbarste, die Sie erhalten können, während die grüne Zertifikatsroute die virtualste ist. PPA-Verträge liegen gut dazwischen: Der eigentliche Vorgang wird ausgelagert, während es dennoch einen direkten Zusammenhang mit einem oder bestimmten Vermögenswerten gibt. Das ist es, was Unternehmen zunehmend bevorzugen. Erstens bietet sie direkte Unterstützung für neue Projekte, so dass diese über eine ausreichende Bankfähigkeit verfügen, um sie zu starten. Zweitens ermöglicht ein direkter Take-Take-Vertrag die direktere Anbindung eines Unternehmens an den Vermögenswert, was seine Sichtbarkeit bei verschiedenen Stakeholdern wie Kunden, Mitarbeitern und Investoren erhöht. Diese Sichtbarkeit hat einen nicht zu vernachlässigenden Wert bei der Profilierung des Unternehmens als nachhaltig. Damit kommen wir zu den unterschiedlichen Wertbestandteilen eines nachwachsenden PPA-Vertrags. Grundsätzlich lässt sich der Wert der Erzeugung erneuerbarer Energien in folgende Werte aufschlüsseln: Erneuerbare PPAs oder “grüne” PPAs sind Verträge zwischen dem Eigentümer eines erneuerbaren Erzeugungsvermögens (dem Stromverkäufer) und einem Abnehmer (dem Stromkäufer).

Genau wie “graue” PPAs werden die “grünen” PPAs in der Regel für einen langfristigen Zeitraum zwischen 10-20 Jahren unterzeichnet. Ein Grund für die längere Vertragslaufzeit ist, dass jeder Vertrag ein gewisses Maß an Strukturierung erfordert. Das erfordert Menschen und Geld, also ist das nicht etwas, was Sie jedes Jahr wiederholen möchten. Für kürzere Laufzeiten ist es billiger, Standardkontrakte auf dem Markt zu handeln, wie Forwards und Futures. Ein PPA ist ein Vertrag zwischen dem Firmenkäufer (Abnehmer) und dem Stromerzeuger (Entwickler, unabhängiger Stromerzeuger, Investor) zum Kauf von Strom zu vorab vereinbarten Preisen für vorab vereinbarte Zeiträume. Der Vertrag enthält die Geschäftsbedingungen des Stromverkaufs: Länge, Lieferpunkt/Datum, Volumen und Preis. Der Strom kann durch bestehende erneuerbare Energien oder Neubauprojekte geliefert werden. Die kontinuierliche Innovation in den Vertragsbedingungen ist entscheidend, um die Zahl der erneuerbaren PPA in Unternehmen weltweit zu erhöhen. Dieser Bericht untersucht mögliche Innovationen, um die Herausforderungen zu meistern: COD oder Commercial Operation Date bezieht sich auf das Datum, an dem der erneuerbare Wert 1) voll funktionsfähig wird 2) hat einen Netzanschluss und 3) beginnt mit der Erzeugung von Energie.

Im Rahmen eines PPA-Vertrags gibt die COD auch einen Punkt an, ab dem die Verpflichtung eines Abnehmers beginnt, die Energie zu kaufen. In den USA beispielsweise entspricht dieses Datum in der Regel der Freigabe eines Teils der Projektfinanzierung – wie verbleibende Baukosten, potenzielle zusätzliche Gebühren und Steuergerechtigkeit. Wir nennen diese Veröffentlichung der endgültigen Projektkapitalisierung COD Finance oder Takeout Finance.